Stripes
Stripes
Archiv

Der nächste Sieg gegen Plock?

24.11.2015 -VELUX EHF Champions League: Gewonnenes Terrain soll verteidigt werden

Die SG Flensburg-Handewitt kann sich nach dem Erfolg von Zagreb mehr denn je Hoffnungen auf eine gute Platzierung in der Gruppe A der VELUX EHF Champions League machen. Das gewonnene Terrain soll am Mittwoch verteidigt werden, wenn um 18.30 Uhr Wisla Plock in der FLENS-ARENA gastiert. Die „Hölle Nord“ möchte zwei Punkte feiern und ein Jubiläum: Holger Glandorf wird sein SG Pflichtspiel Nummer 200 bestreiten.

Es sieht gut aus für die SG in der Königsklasse. Sie hat sechs von acht Spielen gewonnen, liegt im Schlepptau der europäischen Top-Klubs aus Paris und Veszprém und hat bereits vier Zähler Vorsprung vor dem Tabellenvierten THW Kiel. „Wirklich?“, fragt SG Trainer Ljubomir Vranjes. „Ich werde erst Ende Februar auf die Tabelle schauen. Bis dahin bereite ich Mannschaft von Spiel zu Spiel vor und versuche die Belastungen etwas abzufedern.“ Das stramme Programm ist nicht zu unterschätzen: 26 Begegnungen haben die SG Akteure bereits in den Knochen. Zum Vergleich: Der Bundesliga-Zweite MT Melsungen, der nicht für einen europäischen Wettbewerb qualifiziert ist, bringt es auf erst 17 Pflichtspiele.

Die ständigen englischen Wochen hinterlassen ihre Spuren. In Zagreb waren ein halbes Dutzend der SG Profis nicht einsatzfähig. „Wären wir in der letzten Serie, hätte Maik Machulla helfen müssen“, weiß Ljubomir Vranjes und ist froh, dass sein Kader seit Sommer mehr Alternativen aufweist. Zudem gibt es von zwei Sorgenkindern gute Nachrichten: Bogdan Radivojevic und Tobias Karlsson sind am gestrigen Montag wieder ins Training eingestiegen. Bei Johan Jakobsson dauern die Untersuchungen noch an.

Wisla Plock reist mit einem großen Kader an, dem Spieler aus nicht weniger als neun Nationen angehören. Anfang November wechselte der serbische Linkshänder Nemanja Zelenovic zum SC Magdeburg. Ersatz fand sich in Spanien bei BM Granollers: der Brasilianer José Toledo, der erst Anfang November mit seiner Nationalmannschaft in der FLENS-ARENA spielte. Zuletzt gewann der polnische Vize-Meister deutlich bei Schlusslicht Besiktas Istanbul. „Wir müssen uns auf einen unangenehmen Gegner einstellen, der sehr variabel im Angriff agiert und ständig andere Pässe und Laufwege einbaut“, warnt Ljubomir Vranjes. „Wir müssen 60 Minuten lang höchst konzentriert auftreten.“ Das 34:30 im Hinspiel darf kein Ruhepolster sein. „Trotz unseres Auswärtssiegs in Polen verspricht auch diese Partie ein hohes Maß an Spannung“, glaubt SG Geschäftsführer Dierk Schmäschke. Es gibt noch ausreichend Tickets, es ist mit einem Andrang von 4000 Zuschauern zu rechnen.

In der letzten Serie gab es einen Heimsieg gegen Plock.

 

Splitter
Karten-Situation. Es gibt noch Stehplatz- und Sitzplatz-Tickets, und zwar im SG-Online-Shop, im Skandinavien Park Handewitt und an der Abendkasse. Die SG-Tickethotline ist erreichbar unter: 01806-997718 (0,20 €/Min. aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise max. 0,60 €/Min).

Fernsehen. Der Pay-TV-Sender „Sky“ steigt um 18.00 Uhr in die Berichterstattung ein.

Live-Ticker. Zum Live-Ticker der VELUX EHF Champions League geht es hier.

SG-BUS-Shuttle-Dienst Flensburg-Exe. Zwei Gelenkzüge von AFAG und AKTIV BUS fahren ab 17.00 Uhr vom Parkplatz „Exe“ zur FLENS-ARENA. Bis 45 Minuten nach dem Spiel pendeln die Busse zwischen FLENS-ARENA und Exe.

SG-BUS-Shuttle-Dienst Flensburg-Fördepark. Ein Gelenkzug von AFAG fährt ab 17.00 Uhr vom Parkplatz Fördepark (Haltestelle Linie 14) zur FLENS-ARENA. Bis 45 Minuten nach dem Spiel pendelt der Bus zwischen FLENS-ARENA und Fördepark.

SG-BUS-Shuttle-Dienst Handewitt. In Handewitt startet um 17.45 Uhr ein Gelenkbus von der Wikinghalle nach Flensburg. Nach Handewitt fährt ein Bus 25 Minuten nach Spielschluss zurück.

Hallen-Öffnung. Die FLENS-ARENA öffnet um 17.00 Uhr.

Schiedsrichter. Rune Kristiansen und Øyvind Togstad (Norwegen).

EHF-Delegierter. Peter Hansson (Schweden).

Statistik. Beide Teams standen sich insgesamt fünf Mal gegenüber. Die SG gewann davon drei Spiele, Plock zwei. Das Torverhältnis lautet 154:141.

Von: ki