Stripes
Stripes
Archiv

Jedes Spiel ein Kraftakt

24.02.2015 -DKB Handball-Bundesliga: Wer kann gegen den TuS N-Lübbecke spielen?

Wenn der TuS N-Lübbecke bislang im Norden aufkreuzte, war er stets ein Punktelieferant gewesen. 24 Spiele, 24 Niederlagen – so lautet die Bilanz. Doch beim kleinen Jubiläum am Mittwoch um 19 Uhr in der FLENS-ARENA droht die Serie zu reißen. Denn die SG Flensburg-Handewitt geht derzeit am Stock und braucht die Unterstützung von den Rängen mehr denn je. „Wir stecken im Moment in einer schweren Situation, die wir nur alle gemeinsam meistern können“, betont SG Geschäftsführer Dierk Schmäschke.

Zu allem Überfluss lief der Montag gar nicht so wie geplant. Der Februar ist eben noch ein Winter-Monat. Der Rückflug aus Warschau verzögerte sich, stundenlang musste der SG Tross in Frankfurt ausharren. Statt 16 Uhr hielt der Mannschaftsbus erst um 21 Uhr an der Wikinghalle. Die erhoffte kurze Regeneration war ausgefallen. „Essen, Schlafen und Spiel-Vorbereitung – darauf müssen wir uns jetzt konzentrieren“, sagte Ljubomir Vranjes bei der Ankunft. Der SG Trainer selbst kam unterwegs nicht so gut mit seiner Video-Analyse voran wie gewohnt. Unterwegs ist eben doch etwas anderes als am heimischen Schreibtisch.

Aber natürlich hat der Taktik-Fuchs die Grundzüge des kommenden Gegners erkannt. „Das ist eine sehr kompakte Mannschaft, der aber etwas die Breite fehlt“, erzählt der Schwede. „Die 6:0-Abwehr, aus der oft die Außen zu Gegenstößen starten, steht gut. Und Drago Vukovic, ja der hat im Angriff alles im Griff.“ Allerdings sind die Ergebnisse des TuS N-Lübbecke in dieser Saison sehr wechselhaft, was zum Teil einigen Verletzungssorgen geschuldet ist. Bei der jüngsten 26:34-Niederlage fehlte allerdings nur Jens Schöngarth. Deshalb setzte Trainer Dirk Beuchler für Montag auch eine kritische Aussprache an. Es kommt also eine Art „Wundertüte“ in den Norden.

Aber auch die SG kann in der aktuellen Lage nicht als Konstante betrachtet werden. Holger Glandorf, Jacob Heinl, Jim Gottfridsson und Thomas Mogensen werden definitiv nicht auflaufen, bei Lars Kaufmann (Wade) und Lasse Svan (Zerrung) bestehen vage Hoffnungen. Der Neu-Kreisläufer Jakob Macke ist definitiv dabei. Co-Trainer Maik Machulla, der sich in Plock die linke Hand etwas verletzt hat, steht bereit für die Spielmacher-Rolle. Weitere Überraschungen heckt Ljubomir Vranjes noch aus. In jedem Fall wird Youngster Michael Nicolaisen in den Kader aufrücken. „Schade, dass er wegen einer Erkrankung die letzte Woche nicht trainieren konnte“, meint Ljubomir Vranjes. Im flexiblen Spielsystem hat sich gerade in den letzten Tagen ungemein viel getan.

Auf Lars Kaufmann darf gehofft werden.

Splitter
Karten-Situation. Es gibt nur noch ganz wenige Sitzplatz- und Stehplatz-Tickets, und zwar im SG-Online-Shop, im Scandinavian Park Handewitt und an der Abendkasse. Die SG-Tickethotline ist erreichbar unter: 01806-997718 (0,20 €/Min. aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise max. 0,60 €/Min.). Die Karten kosten zwischen 10 und 33 Euro.

Live-Ticker. Zum Live-Ticker der DKB Handball-Bundesliga geht es hier.

SG-BUS-Shuttle-Dienst Flensburg-Exe. Drei Gelenkzüge von AFAG und AKTIV BUS fahren ab 17.30 Uhr vom Parkplatz „Exe“ zur FLENS-ARENA. Bis 45 Minuten nach dem Spiel pendeln drei Busse zwischen FLENS-ARENA und Exe.

SG-BUS-Shuttle-Dienst Flensburg-Fördepark. Ein Gelenkzug von AFAG fährt ab 17.30 Uhr vom Parkplatz Fördepark (Haltestelle Linie 14) zur FLENS-ARENA. Bis 45 Minuten nach dem Spiel pendelt ein Bus zwischen FLENS-ARENA und Fördepark.

SG-BUS-Shuttle-Dienst Handewitt. In Handewitt startet um 18.15 Uhr ein Gelenkbus von der Wikinghalle nach Flensburg. Nach Handewitt fährt ein Bus 25 Minuten nach Spielschluss zurück.

Hallen-Öffnung. Die FLENS-ARENA öffnet um 17.30 Uhr.

Schiedsrichter. Colin Hartmann (Magdeburg) und Stefan Schneider (Barleben).

Statistik. Von den bisherigen 52 Vergleichen hat die SG 43 gewonnen. Zwei Mal trennten sich beide Teams unentschieden. Das Torverhältnis lautet 1502:1247.

Von: ki