Stripes
Stripes
Archiv

Es geht weiter

15.10.2012 -DKB Bundesliga: Die SG und der TBV Lemgo gönnen sich keine Pause

Es ist eine altgediente Handball-Weisheit: Vor dem Spiel ist nach dem Spiel. Das trifft für diese Phase der Saison besonders gut zu. Erst am gestrigen Sonntag gastierte die Königsklasse in der Campushalle, da geht es am morgigen Dienstag schon wieder um Punkte in der DKB Bundesliga. Um 20.15 Uhr muss sich die SG Flensburg-Handewitt gegen den TBV Lemgo behaupten. Der zweimalige deutsche Meister gehört zu den Traditionsklubs, erlebte zuletzt aber unruhige Zeiten. Mit einer jungen Truppe werden die Westfalen versuchen, in der „Hölle Nord" zu punkten. „Das ist eine Mannschaft, die traditionell den Teams aus dem oberen Tabellendrittel die Punkte wegnimmt", meint SG-Linksaußen Anders Eggert. „Aber – bitte nicht bei uns!"

Die Füchse Berlin sind Tabellenführer der DKB Bundesliga, die Rhein-Neckar Löwen noch ohne Punktverlust, und auch der THW Kiel ist noch ungeschlagen. Die SG rangiert derzeit ein Stück dahinter, liegt nur an neunter Stelle. Die 8:4 Punkte wirken aber noch nicht allzu tragisch. Auch bei genauerer Betrachtung sind sie es nicht. Das Tabellenbild ist doch arg schief: Während die Konkurrenz bereits bis zu neun Aufgaben zu lösen hatte, durfte die SG bislang erst sechs Mal aufs Spielfeld. Besonders kurios: Das letzte Heimspiel in der DKB Bundesliga gegen HBW Balingen-Weilstetten liegt bereits 41 Tage zurück.

Deshalb schwingt bei der SG vor dem morgigen Auftritt eine spezielle Motivation mit. „Wir wollen heute auf dem Spielfeld zeigen, dass wir wieder zurück in der Campushalle sind", fordert SG-Trainer Ljubomir Vranjes.
Mit dem kommenden Gegner hatte sich der Schwede bereits etwas im September beschäftigt – als er noch die Ruhe dazu hatte. Gestern Abend stieg er wieder in sein Studium ein. Am heutigen Nachmittag wird das Abschluss-Training stattfinden – mit der üblichen Mannschaftsbesprechung. „Das kann man zumindest als Vorbereitung bezeichnen", erinnert Ljubomir Vranjes an die letzte Woche, als zwischen Serbien-Trip und Mannheim-Stippvisite keine Übungseinheit mehr eingeschoben werden konnte.

Zudem entsteht der SG durch die eng aufeinanderfolgenden Ansetzungen diesmal kein Nachteil: Auch Gegner TBV Lemgo war am Sonntag gefordert. Er bot dem SC Magdeburg einen echten Fight, musste sich in der Schlussphase aber mit 26:28 geschlagen geben. „Meine Mannschaft hat sehr couragiert gespielt und die Zuschauer auf ihre Seite gebracht", fand TBV-Coach Dirk Beuchler trotz der Niederlage lobende Worte. Auf drei seiner Akteure musste er verzichten: Rechtsaußen Arjan Haenen (Daumenbruch), Linkshänder Patrik Johansson (Schulter) und den Halblinken Gunnar Dietrich (Achillessehne).

Die SG hingegen wusste am Sonntag mit viel Spielfreude zu überzeugen. „Bei uns herrschte eine Riesen-Erleichterung, dass wir ein so gutes Spiel aufziehen konnte", meinte Rechtsaußen Lasse Svan Hansen. „Nach der Niederlage in Mannheim herrschte etwas Unklarheit bei uns. Nun haben wir aber gesehen, dass alles funktioniert." Kapitän Tobias Karlsson registrierte, dass aus der großen Freude auf das Königsklassen-Match eine hohe Disziplin resultierte. „Wir freuen uns, am Dienstag bereits das nächste Mal in der Campushalle spielen zu dürfen", sagte der Schwede mit einem erwartungsvollen Blick. Gibt es einen weiteren Klasse-Auftritt? Zumindest hat die SG noch eine alte Rechnung offen: Im Februar hatte die SG in Lemgo eine Niederlage kassiert. Es war die letzte in der DKB Bundesliga – bis zum Spiel in Mannheim vor Wochenfrist.

Vorhang auf für einen weiteren Sieg? Foto: Ki



Splitter
Karten-Situation. Es gibt noch wenige Sitzplätze und ausreichend Stehplätze im SG-Plop-Shop, im SG-online-Shop, im Scandinavian Park Handewitt, im Angelner Autohuus Satrup, bei famila, im Citti-Park, in den sh:z Ticketcentern sowie bei allen bekannten Vorverkaufsstellen. Die SG-Tickethotline ist erreichbar unter: 01805-997718 (0,14 €/Min. aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise max. 0,42 €/Min.). Die Karten kosten zwischen 13 Euro und 38 Euro.

DKB-Familien-Block. Es gibt noch vergünstigte Karten in Block L. Pro Karte sparen Familien drei Euro im Vergleich zu anderen Sitzplatzkarten in der Preiskategorie 1. Sie sind buchbar an allen bekannten Vorverkaufsstellen, unter der Tickethotline und im Online-Shop.

Live-Ticker. Zum Live-Ticker der DKB Handball-Bundesliga geht es hier.

SG-BUS-Shuttle-Dienst Flensburg-Exe. Drei Gelenkzüge von AFAG und AKTIV BUS fahren ab 18.45 Uhr vom Parkplatz „Exe“ zur Campushalle. Bis 45 Minuten nach Spielschluss verkehren drei Busse zwischen Campushalle und Parkplatz „Exe“.

SG-BUS-Shuttle-Dienst Flensburg-Fördepark. Ein Gelenkzug von AFAG und AKTIV BUS fährt ab 18.45 Uhr vom Parkplatz Fördepark (Haltestelle Linie 14) zur Campushalle. Bis 45 Minuten nach Abpfiff fährt diese Bus zurück zum Fördepark.

SG-BUS-Shuttle-Dienst Handewitt. In Handewitt startet um 19.30 Uhr ein Gelenkbus von der Wikinghalle nach Flensburg. Dieser Bus fährt 25 Minuten nach Spielschluss zurück.

Hallen-Öffnung. Die Campushalle öffnet um 18.45 Uhr.

Schiedsrichter. Colin Hartmann (Magdeburg) und Stefan Schneider (Barleben)

Statistik. Bislang standen sich der TBV Lemgo und die SG stolze 59 Mal gegenüber. Davon gewann die SG 22 Mal, neun Partien endeten mit einem Remis, und 28 Mal hatten die Westfalen die Nase vorn. Das Torverhältnis lautet 1455:1452. 

Von: ki