Stripes
Stripes
Archiv

Es wird wieder ernst

24.08.2012 -DKB Bundesliga: Aufsteiger Essen gibt seine Visitenkarte ab

Der Jacob Cement Cup war die sportliche Saison-Eröffnung, der Super Cup in München das erste offizielle Pflichtspiel, nun geht es auch in der Campushalle wieder um Punkte. 87 Tage nach dem Ausklang Ende Mai beginnt für die SG Flensburg-Handewitt die Saison 2012/13 in der DKB Bundesliga. Während tagsüber an der Hafenspitze die Drachenboote paddeln, erfolgt um 19 Uhr der Anpfiff in der „Hölle Nord". Aufsteiger TUSEM Essen, ein Traditionsklub mit junger Mannschaft, gibt seine Visitenkarte ab. Zudem werden die Silber-Medaillen von Tobias Karlsson und Mattias Andersson noch einmal für olympischen Glanz sorgen. „Wir sind absolut heiß darauf, uns zum ersten Mal in dieser Bundesliga-Saison unserem Publikum zu präsentieren", sagt SG-Trainer Ljubomir Vranjes. „So ein Premieren-Spiel bringt immer einen besonderen Spaß."

Der Gegner hat zwar einen großen Namen und errang zwischen 1986 und 1989 drei deutsche Meisterschaften, dennoch ist TUSEM Essen eher eine unbekannte Größe. „So viele Spiele habe ich noch nicht gesehen", räumt Ljubomir Vranjes ein. „Wir haben uns in den letzten Tagen hauptsächlich auf uns konzentriert." Er weiß: Bei so einem Neuling schwingt immer große Euphorie mit. Dennoch sind zwei Punkte das klare Ziel bei den Hausherren.

Die Westdeutschen bewegen sich zwischen Respekt und Vorfreude. „Unsere Truppe freut sich enorm auf das Spiel und auf die Halle", sagt TUSEM-Trainer Maik Handschke. „Bereits im Supercup war die Qualität der SG unübersehbar. Wir wollen einfach ein ordentliches Spiel abliefern und uns gut präsentieren.“ Kapitän André Kropp laboriert nach wie vor an einer Knieverletzung und wird höchstwahrscheinlich ausfallen. Dagegen soll Neuzugang Fabian Böhm nach einigen Blessuren wieder einsatzbereit sein.

Die SG baut auf ihren verbliebenen 14er Kader. Petar Djordjic soll wegen seines Kreuzbandrisses in der nächsten Woche operiert werden und dann in die Rolle eines Co-Trainers schlüpfen. „Er wird den Anschluss an die Mannschaft halten und mit uns den Alltag verbringen", kündigt Ljubomir Vranjes an. Er und SG-Geschäftsführer Dierk Schmäschke sind „in der ganzen Welt" auf der Suche nach einem Ersatz. „Es muss schon passen", sagt der SG-Coach. Die gute Meldung der Woche: Holger Glandorf ist zurück und avanciert sogar wieder zu einem Kandidaten der Startaufstellung. „Es ist positiv, dass es am Ende so schnell ging", meint Ljubomir Vranjes.

Holger Glandorf ist zurück. Foto: Sascha Klahn.

Splitter
Karten-Situation. Es gibt noch einige Sitzplätze und ausreichend Stehplätze im SG-Plop-Shop, im SG-online-Shop, im Scandinavian Park Handewitt, im Angelner Autohuus Satrup, bei famila, im Citti-Park, in den sh:z Ticketcentern sowie bei allen bekannten Vorverkaufsstellen. Die SG-Tickethotline ist erreichbar unter: 01805-997718 (0,14 €/Min. aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise max. 0,42 €/Min.). Die Karten kosten zwischen 13 Euro und 38 Euro.

DKB-Familien-Block. Es gibt noch vergünstigte Karten in Block L. Pro Karte sparen Familien drei Euro im Vergleich zu anderen Sitzplatzkarten in der Preiskategorie 1. Sie sind buchbar an allen bekannten Vorverkaufsstellen, unter der Tickethotline und im Online-Shop.

Live-Ticker. Zum Live-Ticker der DKB Handball-Bundesliga geht es hier.

SG-BUS-Shuttle-Dienst Flensburg-Exe. Drei Gelenkzüge von AFAG und AKTIV BUS fahren ab 17.30 Uhr vom Parkplatz „Exe“ zur Campushalle. Bis 45 Minuten nach Spielschluss verkehren zwei Busse zwischen Campushalle und Parkplatz „Exe“, ein dritter pendelt 90 Minuten lang.

SG-BUS-Shuttle-Dienst Flensburg-Fördepark. Ein Gelenkzug von AFAG und AKTIV BUS fährt ab 17.30 Uhr vom Parkplatz Fördepark (Haltestelle Linie 14) zur Campushalle. Bis 45 Minuten nach Abpfiff fährt diese Bus zurück zum Fördepark.

SG-BUS-Shuttle-Dienst Handewitt. In Handewitt startet um 18.15 Uhr ein Gelenkbus von der Wikinghalle nach Flensburg. Dieser Bus fährt 25 Minuten nach Spielschluss zurück.

Hallen-Öffnung. Die Campushalle öffnet um 17.30 Uhr.

Schiedsrichter. Sebastian Grobe und Adrian Kinzel (Zweidorf).

Statistik. Bislang standen sich TUSEM Essen und die SG 45 Mal gegenüber. Davon gewann die SG 22 Mal, sieben Partien endeten mit einem Remis. Das Torverhältnis lautet 1108:1037.

 

Von: ki