24
Konter
DKB HBL
DKB Handball-Bundesliga: Schnelles Tempo, gute Laune
Offensivspiel auf und legte stets vor.
Die Westfalen füllten in Unterzahl mit
einem sechsten Feldspieler auf und
deckten frühzeitig mit einer vorgezo-
genen Spitze. Das wirkte kurzzeitig:
w
Die Frühjahrssonne schien kräftig im
hohen Norden, und das Handballer-
Herz pochte vor Freude. Die SG
Flensburg-Handewitt meldete sich
nach 18-tägiger Pause mit einem
39:26-
Erfolg über den TBV Lemgo
eindrucksvoll in der FLENS-ARENA
zurück. „Unser Ziel war es, 60 Minuten
lang einen Tempo-Handball aufzu-
ziehen“, strahlte SG-Trainer Ljubomir
Vranjes. „Wir wussten, dass wir das
können. Und jetzt bin ich stolz auf
meine Mannschaft, welches Tempo
und welchen Willen sie gezeigt hat.“
Die Zuschauer empfingen die SG mit
viel Beifall – und auch der spannen-
den Frage: Wie würde sich die SG aus
der spielfreien Woche zurückmelden?
Nun, es begann genauso, wie es beim
rauschenden Sieg in Berlin aufgehört
hatte. Mattias Andersson hielt, die
SG konterte, und Michael Knudsen
markierte das 1:0. Erfreulich ebenso,
dass Holger Glandorf wieder in der
Startaufstellung stand. „Nach dem
vielen Pech in der letzten Zeit“, lobte
SG-Geschäftsführer Dierk Schmäsch-
ke, „hat Holger unterstrichen, dass mit
ihm wieder zu rechnen ist.“
Doch so schnell abschütteln ließ sich
der TBV nicht. Mit einer guten Effizienz
gestaltete er seine Angriffe und blieb
dran. Die SG zog selbst ein flinkes
Lasse Svan und Anders Eggert inszenieren einen Kempa-Trick