36
Konter
Dr. Sebastian
ude
Holm 13 · 24937 Flensburg
Tel. 0461 · 17 673
Fax 0461 · 17 201
֍nungszeiten:
Mo., Di., Do., Fr. 08:00-19:00 Uhr
Mi. 08:00-18:30 Uhr
Sa. 09:00-18:00 Uhr
dhb pokal
DHB-Pokal: Magdeburg bezwungen – es geht nach Aue
Es sind nur noch zwei Stationen
bis Hamburg. Die SG Flensburg-
Handewitt hat die erste Hürde im
DHB-Pokal gemeistert. Sie schlug den
SC Magdeburg mit 26:16. „Wir hatten
diesmal natürlich Glück, dass wir ein
Heimspiel erwischt haben“, sagte SG-
Trainer Ljubomir Vranjes. „Nichtsdes-
totrotz bin ich sehr zufrieden mit der
Einstellung und der Konzentration, die
meine Mannschaft über 60 Minuten
gezeigt hat, sowie mit Abwehr und
Torwart.“
Hinten setzte Mattias Andersson ein
paar Glanzlichter. Sei es, indem er
einen weiten Abwurf für Anders Eg-
gert maßgeschneidert auflegte, einen
Freien“ vom Kreis abwehrte oder
einen Siebenmeter vereitelte. Vorne
hatte Holger Glandorf einmal mehr
einen kräftigen Zug im Arm, Bogdan
Radivojevic konterte. Die SG hielt den
SCM von Anfang an auf Distanz. Die
Hölle Nord“ kam in Wallung, obwohl
sie nur knapp zur Hälfte gefüllt war.
Über den Zuspruch bin ich etwas
enttäuscht“, sagte SG-Geschäftsführer
Dierk Schmäschke. „Diese Partie hätte
mehr Zuschauer verdient gehabt.“
Nach einer Viertelstunde agierte Stef-
fen Weinhold als Spielmacher. Kurz
darauf betrat auch Thomas Mogensen
nach einer zehntägigen Zwangspause
das Parkett und ordnete sich auf der
linken Halbposition ein. „Natürlich
fehlte ihm noch die Explosivität, er
hatte ja nur zwei Mal vorher trainiert“,
bemerkte Ljubomir Vranjes. „Aber mit
seiner Erfahrung war er ein wichti-
ger Faktor.“ Ein Konter über Thomas
Mogensen bescherte das 11:5.
Die SG ließ den Gast auch im zwei-
ten Durchgang nicht heranrücken.
Wir kamen eigentlich nie als Sieger
in Frage“, meinte SCM-Trainer Frank
Carstens. „Wir haben keinen vernünfti-
gen Kampfgeist aufgeboten, während
DHB-Pokal: Die Begegnungen des Achtelfinals
EHV Aue –
SG Flensburg-Handewitt
Eintracht Hildesheim – Füchse Berlin
HC Erlangen – MT Melsungen
TuS N-Lübbecke – TBV Lemgo
HSG Wetzlar – HBW Balingen-Weilstetten
TV Bittenfeld – FA Göppingen
THW Kiel – Rhein-Neckar Löwen
VfL Bad Schwartau – SG Leutershausen
Der SCM konnte Holger Glandorf und die
SG nicht stoppen